Pieris brassicae (Großer Kohlweißling) (Linnaeus, 1758)

 

Verbreitung in Deutschland: Pieris brassicae ist in ganz Deutschland weit verbreitet und überall häufig (Settele et al. 2005). Bundesweit gilt der Große Kohlweißling aktuell als nicht gefährdet (Reinhardt & Bolz 2011).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Der Große Kohlweißling ist in ganz Baden-Württemberg regelmäßig anzutreffen (Ebert & Rennwald 1991a).

Habitatansprüche: P. brassicae ist eine Offenlandart. Hier ist der Falter fast überall anzutreffen, vor allem in Brachen, Ruderalflächen, Gärten und Äckern. Daneben tritt der Große Kohlweißling auch auf Magerrasen, in Feuchtgebietskomplexen und an Waldsäumen regelmäßig auf. Die Larve lebt an diversen Kohlarten und kann als Kulturfolger etwa an Weißkohl (Brassica oleracea var.) Fraßschäden verursachen (Ebert & Rennwald 1991a).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet. Die Art ist ein Kulturfolger und noch überall recht häufig anzutreffen (Ebert et al. 2005). Allerdings tritt die Art im Vergleich zu seinem kleineren Verwandten, dem Kleinen Kohlweißling (Pieirs rapae) deutlich weniger stetig und individuenärmer auf. Möglicherweise ist der Große Kohlweißling aufgrund von landwirtschaftlicher Intensivierung und gezielter Insektizidanwendung im Begriff deutlich seltener zu werden. Die weitere Entwicklung sollte deshalb genau beobachtet werden.

Eignung als Indikatorart: Aufgrund seiner geringen Habitatansprüche besitzt der Große Kohlweißling nur eine geringe Indikatorqualität für landwirtschaftlich nicht extrem intensiv genutzte Regionen.

Bestimmung: Der Große Kohlweißling unterscheidet sich zu allererst aufgrund seiner Größe vom ähnlichen Kleinen Kohlweißling. Ein weiteres gutes Merkmal ist die ausgedehnte Schwarzfärbung des Apex und der große schwarze Fleck auf dem Vorderflügel bei den Weibchen.

Quellen für diese Seite:

Ebert, G. & E. Rennwald (Hrsg.) (1991a): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter 1. Ulmer-Verlag (Stuttgart), 552 S.

Ebert, G., Hofmann, A., Meineke, J.-U., Steiner, A., R. trusch (2005): Rote Liste der Schmetterlinge (Macrolepidoptera) Baden-Württembergs (3. Fassung). In: Ebert, G. (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 10, Ergänzungsband. Ulmer-Verlag (Stuttgart), 110-133.

Reinhardt, R. & R. Bolz (2011): Rote Liste und Gesamtartenliste der Tagfalter (Rhopalocera) (Lepidoptera: Papilionoidea et Hesperioidea) Deutschlands. In: Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands - Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). -  Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (3), 167-194.

Settele, J., Steiner, R., Reinhardt, R. & R. Feldmann (2005): Schmetterlinge - Die Tagfalter Deutschlands. Ulmer Verlag (Stuttgart), 256 S.

 

 

Pieris brassicae auf einer südexponierten Magerwiesen im Albvorland (Weil im Schönbuch), September 2008.

 

 

Weiterer P. brassicae am Albtrauf (Jungingen), Juli 2011.

 

 

Extensiv genutztes, offenes Kulturland ist der bevorzugte Lebensraum des Großen Kohlweißlings.

 

 

Schematische Verbreitung von P. brassicae in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Anthocharis cardamines, Pieris rapae

Übersicht