Zootoca vivipara (Waldeidechse) (Jacquin, 1787)

 

Verbreitung in Deutschland: Zootoca vivipara ist in ganz Deutschland verbreitet. In Norddeutschland ist die Art auch im Tiefland, etwa in der Norddeutschen Tiefebene anzutreffen. Im Süden Deutschlands ist die Waldeidechse in höheren Lagen deutlich häufiger als in der Ebene (Boschert & Lehnert 2007).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Größere Verbreitungslücken bestehen in der südlichen und nördlichen Oberrheinebene, im Kraichgau sowie im Tauberland. Auch im Albvorland fehlen bereichsweise aktuelle Nachweise. Mit großer Stetigkeit tritt die Waldeidechse im Schwarzwald, im Schönbuch, in den Keuperwaldbergen, im Odenwald und in Teilen Oberschwabens auf (Boschert & Lehnert 2007).

Habitatansprüche: Z. vivipara besiedelt bevorzugt feuchtere, aber bereichsweise besonnte Offenstellen im Wald. Dies sind Kahlschläge, Waldschneisen, Wald- und Wegränder sowie Lichtungen. Besonders charakteristisch sind bodenfeuchte Sukzessionsflächen mit Streuauflage und besonnt liegendem Totholz. In Oberschwaben ist die Art charakteristisch für offene Hochmoorkomplexe. Aufgrund ihrer Anpassung an feucht-kühle Regionen ist die Waldeidechse lebendgebärend (Boschert & Lehnert 2007).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Boschert & Lehnert 2007). Die Waldeidechse ist noch weit verbreitet und in den waldreichen, montanen Lagen Baden-Württembergs häufig. Allerdings gehen auch die Bestände dieser Art durch die Dunkelwaldwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an lichten Offenstellen innerhalb des Waldes und am Waldrand zurück. Zum Schutz von Z. vivipara müssen die Wälder wieder lichter und strukturreicher gestaltet werden.

Eignung als Indikatorart: Z. vivipara kann als Indikator lichter, bodenfeuchter Offenbereiche in Waldesnähe gelten.

Quellen für diese Seite:

Bochert, M. & M. Lehnert (2007): Waldeidechse - Zootoca vivipara (Jacquin, 1787). In: Laufer, H.; Fritz, K. & P. Sowig (Hrsg.): Die Reptilien und Amphibien Baden-Württembergs. Ulmer Verlag (Stuttgart), 603-618.

 

 

Zootoca vivipara aus Oberschwaben (Altusried), September 2007.

 

 

Weibliche Waldeidechse mit Regeneratschwanz auf der Schwäbischen Alb (Eglingen), Juni 2016.

 

 

Weitere weibliche Waldeidechse aus dem südlichen Schwarzwald (Titisee-Neustadt), Mai 2013.

 

 

Aufsicht auf ein Tier im Südschwarzwald (Titisee-Neustadt), Mai 2013.

 

 

Subadulte Waldeidechse in einem Zwischenmoor in Oberschwaben (NSG Dornacher Ried), Mai 2016.

 

 

Jungtier der Waldeidechse im Schwarzwald (Kaltenbronn), August 2007.

 

 

Portrait der Waldeidechse auf der Schwäbischen Alb (Eglingen), man beachte die Zecken am Beinansatz, Juni 2016.

 

 

Habitat der Waldeidechse im Südschwarzwald (Titisee-Neustadt) - ein mit zahlreichen Gehölzresten bestückter Bahndamm.

 

 

Charakteristischer Lebensraum der Waldeidechse im Albvorland (Bebenhausen), strukturreiche Offenflächen innerhalb des Schönbuchs.

 

 

Schematische Verbreitung von Z. vivipara in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Natrix natrix, Zamenis longissimus, Coronella austriaca, Vipera berus, Vipera aspis, Anguis fragilis, Lacerta agilis, Lacerta bilineata, Podarcis muralis, Emys orbicularis                                                       

Übersicht