Ceriagrion tenellum (Zarte Rubinjungfer) (De Villers, 1789)

Verbreitung in Deutschland: Die atlanto-mediterrane Art ist in Deutschland zerstreut und in klimatisch begünstigten Regionen verbreitet. Die nördlichsten Funde stammen aus Schleswig-Holstein (Raum Lübeck) und Sachsen-Anhalt (Magdeburg). Weitere Vorkommen liegen in der Rheinebene und in Niedersachsen (Sternberg & Buchwald 1999). In neuerer Zeit sind zum einen einige Neunachweise im deutschen Verbreitungszentrum in Niedersachsen und zum anderen eine leichte Ausbreitung in Richtung Osten zu verzeichnen (Clausnitzer 2015). In Bayern ist Ceriagrion tenellum seit Ende der 1970er-Jahre verschollen (Kuhn 1998). Deutschlandweit wird die Art aktuell nur auf der Vorwarnliste geführt (Ott et al. 2015).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Die Zarte Rubinjungfer ist in Baden-Württemberg ausschließlich im westlichen Bodenseeraum (Hauptvorkommen) und im Oberschwäbischen Hügelland (Nebenvorkommen) verbreitet (Hunger et al. 2006). Insgesamt liegen Bodenständigkeitsnachweise von sieben unterschiedlichen Lokalitäten vor (Sternberg & Buchwald 1999). Aus neuerer Zeit wurden jedoch einige Neubesiedlungen bzw. Neuentdeckungen im Vorkommensgebiet bekannt (Salcher 2007).

Habitatansprüche: C. tenellum ist in Baden-Württemberg eng an Kalkquellmoore und -sümpfe sowie an die Verlandungszonen nährstoffarmer Seen mit Ufervegetation aus Schneidried (Cladietum marisci) gebunden (Hunger et al. 2006). In den Kalkquellmooren und -sümpfen herrschen häufig Kalkschlenken mit Skorpionsmoos-Wasserschlauch-Beständen