Platycnemis pennipes (Federlibelle) (Palles, 1771)

 

Verbreitung in Deutschland: Platycnemis pennipes ist in Deutschland weit verbreitet und meist häufig (Sternberg & Buchwald 1999).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Die Federlibelle ist außerhalb der Höhenlagen von Schwarzwald und Alb in ganz Baden-Württemberg anzutreffen. Nachweise existieren jedoch auch aus dem Feldberggebiet (Hunger et al. 2006).

Habitatansprüche: P. pennipes ist sowohl an zahlreichen verschiedenen Stillgewässern als auch an langsam fließenden Gewässern anzutreffen. Sehr häufig findet man die Art auch abseits der Gewässer in den Nahrungs- und Reifungshabitaten (Sternberg & Buchwald 1999).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Hunger & Schiel 2006). Die Federlibelle kann in Baden-Württemberg als ungefährdet gelten, allein in den Höhenlagen fehlt die Art regional aufgrund klimatisch ungünstiger Bedingungen.

Eignung als Indikatorart: P. pennipes kann aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit nicht als Indikatorart eingesetzt werden.

Quellen für diese Seite:

Hunger, H. & F.-J. Schiel (2006): Rote Liste der Libellen Baden-Württembergs und der Naturräume, Stand November 2005 (Odonata). – Libellula Supplement 7: 3-14.

Hunger, H., F.-J. Schiel & B. Kunz (2006): Verbreitung und Phänologie der Libellen Baden-Württembergs (Odonata). – Libellula Supplement 7: 15-184.

Sternberg, K. & R. Buchwald (Hrsg.) (1999): Die Libellen Baden-Württembergs – Band 1, Allgemeiner Teil, Kleinlibellen (Zygoptera). – Ulmer-Verlag (Stuttgart), 468 S.

 

 

Platycnemis pennipes im Reifungshabitat im Albvorland (Dettenhausen), Juni 2008.

 

 

Exuvie der Federlibelle an einem Stillgewässer in Oberschwaben (Baltringen), Juni 2016.

 

 

Entwicklungshabitat der Federlibelle im Albvorland (NSG Schaichtal).

 

 

Wiesengraben in Oberschwaben als charakteristisches Reproduktionshabitat von P. pennipes.

 

 

Weiterer Einblick in das Habitat der Federlibelle in Oberschwaben (Kißlegg), ein mit Schilf bestandener Graben.

 

 

Schematische Verbreitung von P. pennipes in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Grauer Bereich: Verbreitungslücke

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Sympecma paedisca, Ceriagrion tenellum                                              

Übersicht