Polyommatus agestis (Kleiner Sonnenröschen-Bläuling) (Denis & Schiffermüller, 1775)

 

Verbreitung in Deutschland: Polyommatus agestis ist in ganz Deutschland verbreitet, jedoch in einigen nord(west)-deutschen Bundesländern recht selten und teilweise gefährdet. Die Art tritt vor allem im Süden und Osten Deutschlands regelmäßiger auf (Settele et al. 2005). Bundesweit gilt die Art aktuell als ungefährdet (Reinhardt & Bolz 2011).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Der Kleine Sonnenröschen-Bläuling hat sich innerhalb der letzten Jahrzehnte in Baden-Württemberg ausgebreitet und ist nun auch außerhalb der ehemaligen Verbreitungsgebiete anzutreffen. Beschränkten sich diese früher auf den Oberrhein, den Kraichgau und das Tauberland, ist die Art nun auch im Albvorland, in den Keuperwaldbergen und auf der Schwäbischen Alb anzutreffen (Online). Allein aus Oberschwaben und aus dem Schwarzwald liegen bisher keine Nachweise vor (Ebert & Rennwald 1991b).

Habitatansprüche: Ähnlich wie die Verbreitung hat P. agestis auch sein Habitatspektrum erweitern können. Neben den schon früher besiedelten Magerrasen und -wiesen, Böschungen, Lichtwäldern und Wegrändern ist die Art mittlerweile auch in mesophilem und eher fettem Grünland anzutreffen (Hermann 1994). Die Raupe lebt recht polyphag, ist aber bevorzugt an Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) und an Storchschnabel-Gewächsen (Geranium spp.) anzutreffen (Ebert & Rennwald 1991b).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Ebert et al. 2005). Die aktuellen Ausbreitungstendenzen belegen die relative Anspruchslosigkeit der Art. Aufgrund ihrer derzeit weiten Verbreitung kann sie momentan (wieder) als ungefährdet gelten. Auch für P. agestis wirken sich eine intensive Wiesennutzung ebenso wie eine komplette Aufgabe der Nutzung negativ aus.

Eignung als Indikatorart: P. agestis hat derzeit kaum Indikatorpotential.

Quellen für diese Seite:

Ebert, G. & E. Rennwald (Hrsg.) (1991b): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 2, Tagfalter 2. Ulmer-Verlag (Stuttgart), 535 S.

Ebert, G., Hofmann, A., Meineke, J.-U., Steiner, A., R. trusch (2005): Rote Liste der Schmetterlinge (Macrolepidoptera) Baden-Württembergs (3. Fassung). In: Ebert, G. (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 10, Ergänzungsband. Ulmer-Verlag (Stuttgart), 110-133.

Hermann, G. (1994): Fettwiesen als Habitat des Kleinen Sonnenröschen-Bläulings (Aricia agestis, Denis & Schiffermüller 1775, Lepidoptera, Lycaenidae). - Mitteilungen des Entomologischen Vereins Stuttgart 29, 109-110.

Reinhardt, R. & R. Bolz (2011): Rote Liste und Gesamtartenliste der Tagfalter (Rhopalocera) (Lepidoptera: Papilionoidea et Hesperioidea) Deutschlands. In: Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands - Band 3: Wirbellose Tiere (Teil 1). -  Naturschutz und Biologische Vielfalt 70 (3), 167-194.

Settele, J., Steiner, R., Reinhardt, R. & R. Feldmann (2005): Schmetterlinge - Die Tagfalter Deutschlands. Ulmer Verlag (Stuttgart), 256 S.

 

 

Polyommatus agestis auf einem Magerrasen im Tauberland (Tauberbischofsheim), Mai 2010.

 

 

Flügelunterseite von P. agestis auf einer Magerwiese im Tauberland (Gerlachsheim), Mai 2011.

 

 

Weiteres Exemplar von P. agestis auf einer mageren Böschung in den Oberen Gäuen (Rottenburg-Seebronn), Mai 2011.

 

 

Kopula des Kleinen Sonnenröschen-Bläulings auf der Schwäbischen Alb (Schopfloch), Juli 2013.

 

 

Eihülle des Kleinen Sonnenröschen-Bläulings an der namensgebenden Wirtspflanze auf der Schwäbischen Alb (NSG Filsenberg), Juli 2016.

 

 

Charakteristisches Habitat des Kleinen Sonnenröschen-Bläulings in den Oberen Gäuen (Ergenzingen), eine recht kleinflächige Halbtrockenrasen-Brache.

 

 

Schematische Verbreitung von P. agestis in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Plebejus idas, Polyommatus amandus, Polyommatus bellargus                                                   

Übersicht