Gomphus vulgatissimus (Gemeine Keiljungfer) (Linnaeus, 1758)

 

Verbreitung in Deutschland: Gomphus vulgatissimus ist in ganz Deutschland anzutreffen, allerdings nur regional, etwa entlang größerer Flusstäler, regelmäßig anzutreffen (Sternberg & Buchwald 2000). Deutschlandweit wird die Art auf der Vorwarnliste geführt (Ott et al. 2015).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Lange Zeit war die Gemeine Keiljungfer in Baden-Württemberg auf die Oberrheinebene beschränkt. Seit einigen Jahren befindet sich die Art allerdings in Ausbreitung und ist mittlerweile auch aus den Flusstälern von Enz, Tauber, Kocher oder Neckar nachgewiesen. Nach wie vor fehlt sie jedoch in Oberschwaben, auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald (Hunger et al. 2006).

Habitatansprüche: G. vulgatissimus bevorzugt die mäßig rasch fließenden großen Ströme mit sedimentartigem Feinsubstrat. Seltener ist die Art auch an kleineren Flüssen sowie an Bächen und Stillgewässern mit sandig-kiesigem Substrat anzutreffen (Sternberg & Buchwald 2000).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Hunger & Schiel 2006). Mittlerweile kann die Gemeine Keiljungfer in Baden-Württemberg wieder als ungefährdet gelten. Wichtigster Grund hierfür ist wahrscheinlich eine verbesserte Wasserqualität der großen Flüsse sowie teilweise auch eine naturnahere Gestaltung der Flüsse und ihrer Uferbereiche. Möglicherweise spielt auch die Klimaerwärmung eine Rolle bei der Ausbreitung der Gomphiden. Zum Schutz dieser und zahlreicher weiterer Fließgewässer-Arten sollten Flussläufe naturnahe erhalten bzw. wieder gestaltet werden.

Eignung als Indikatorart: G. vulgatissimus kann als Indikatorart für naturnahe erhaltene große Flussläufe gelten.

Quellen für diese Seite:

Hunger, H. & F.-J. Schiel (2006): Rote Liste der Libellen Baden-Württembergs und der Naturräume, Stand November 2005 (Odonata). – Libellula Supplement 7: 3-14.

Hunger, H., F.-J. Schiel & B. Kunz (2006): Verbreitung und Phänologie der Libellen Baden-Württembergs (Odonata). – Libellula Supplement 7: 15-184.

Ott, J.; Conze, K.-J.; Günther, A.; Lohr, M.; Mauersberger, R.; Roland, H.-J. & F. Suhling (2015): Rote Liste und Gesamtartenliste der Libellen Deutschlands mit Analyse der Verantwortlichkeit, dritte Fassung, Stand Anfang 2012 (Odonata). - Libellula Supplement 14, 395-422.

Sternberg, K. & R. Buchwald (Hrsg.) (2000): Die Libellen Baden-Württembergs – Band 2, Großlibellen (Anisoptera). – Ulmer-Verlag (Stuttgart), 712 S.

 

 

Weibchen von Gomphus vulgatissimus im Albvorland (Tübingen), Mai 2009.

 

 

Männchen der Gemeinen Keiljungfer in einem Flusstal in Norditalien, Juli 2008.

 

 

Habitat von G. vulgatissimus in Norditalien, ein zur Beobachtungszeit teilweise ausgetrocknetes Flussdelta.

 

 

Schematische Verbreitung von G. vulgatissimus in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Gomphus pulchellus, Gomphus simillimus, Onychogomphus forcipatus                                        

Übersicht