Chorthippus biguttulus (Nachtigall-Grashüpfer) (Linnaeus, 1758)

 

Verbreitung in Deutschland: Chorthippus biguttulus ist in ganz Deutschland verbreitet und häufig (Maas et al. 2002).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Die Art ist in ganz Baden-Württemberg verbreitet, allein in den Höhenlagen von Schwarzwald und im östlichen Oberschwaben wird der Nachtigall-Grashüpfer aufgrund der kühl-feuchten Witterung etwas spärlicher (Detzel 1998).

Habitatansprüche: Der hochmobile C. biguttulus ist in zahlreichen unterschiedlichen Habitaten anzutreffen. Charakteristisch sind Halbtrockenrasen, trockene Mähwiesen und Weiden. Daneben besiedelt die Art Weg- und Ackerränder, Böschungen, diverse Bracheflächen, Schlagfluren und Abbaustellen. Wichtig sind eine gewisse Trockenheit und ein etwas lückiger Untergrund (Detzel 1998, Maas et al. 2002). Im Vergleich zu Chorthippus brunneus ist die Art weniger auf das Vorhandensein größerer Offenbodenbereiche angewiesen und kann in durch Mahd oder Beweidung kurzrasig gehaltenen Flächen sehr hohe Dichten erreichen. Die sogenannte Chorthippus biguttulus-Gruppe mit den drei äußerlich nicht unterscheidbaren Arten Chorthippus brunneus, Chorthippus mollis und Chorthippus biguttulus lässt sich sehr einfach über den charakteristischen Gesang der Männchen unterscheiden.

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Detzel 1998). C. biguttulus ist in Baden-Württemberg derzeit ungefährdet.

Eignung als Indikatorart: Als recht anspruchslose und sehr mobile Art besitzt C. biguttulus keinerlei Indikatorqualität.

Quellen für diese Seite:

Detzel, P. (1998): Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Eugen Ulmer (Stuttgart), 580 S.

Maas, S.; Detzel, P. & A. Staudt (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands - Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Schriftreihe des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bonn - Bad Godesberg, 401 S.

 

 

Nachtigall-Grashüpfer (Chorthippus biguttulus) auf einem Weidfeld im Südschwarzwald (NSG Belchen), Oktober 2016.

 

 

Männchen des Nachtigall-Grashüpfers in einem Steinbruch im Albvorland (Rottenburg-Wurmlingen), September 2012.

 

 

Weiteres Männchen von C. biguttulus auf einer Halbtrockenrasen-Böschung auf der Schwäbischen Alb (Trochtelfingen), September 2012.

 

 

Habitat des Nachtigall-Grashüpfers in einem Steinbruch des Albvorlandes (Rottenburg-Wurmlingen).

 

 

Halbtrockenrasen-Böschung auf der Schwäbischen Alb (Trochtelfingen) als Habitat von C. biguttulus.

 

 

Schematische Verbreitung von C. biguttulus in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Chorthippus vagans, Chorthippus brunneus

Übersicht