Nemobius sylvestris (Waldgrille) (Bosc, 1792)

Verbreitung in Deutschland: Die Waldgrille erreicht im Norden Deutschlands ihre nördliche Verbreitungsgrenze. Die Art ist deshalb im Süden deutlich häufiger anzutreffen als im Norden (Detzel 1998, Maas et al. 2002).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Besiedelt werden vor allem die warmen und trockenen Regionen wie die Oberrheinebene, das Neckar-Tauberland, das Bodenseebecken und die Schwäbische Alb. Gemieden werden dagegen die kühl-feuchten Lagen des Schwarzwaldes und Oberschwabens. In ihren Vorkommensgebieten ist Nemobius sylvestris meist häufig anzutreffen (Detzel 1998).

Habitatansprüche: Die Waldgrille bevorzugt mit Falllaub überdeckte trocken-warme Säume entlang von Wäldern, auf Lichtungen, in lichten Hangwäldern und am Rand von saumreichen Halbtrockenrasen. Zusätzlich werden Sonderstandorte wie Bahndämme oder Schuttfluren besiedelt (Detzel 1998).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet. N. sylvestris ist aktuell noch häufig in Baden-Württemberg anzutreffen und gilt deshalb als ungefährdet (Detzel 1998). Gefährdungspotentiale bieten die naturnahe Waldwirtschaft mit der zunehmenden Verdunklung der Wälder sowie die allgemeine Eutrophierung der Landschaft.

Eignung als Indikatorart: Die Waldgrille kann als Indikator trocken-warme Säume und lichter Wälder gelten.

Quellen für diese Seite:

Detzel, P. (1998): Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Eugen Ulmer (Stuttgart), 580 S.

Maas, S.; Detzel, P. & A. Staudt (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands - Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Schriftreihe des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bonn - Bad Godesberg, 401 S.

 

Männchen der Waldgrille (Nemobius sylvestris) in einem Steppenheidewald am Albtrauf (Bad Urach), April 2013.

 

Habitat der Waldgrille am Albtrauf (Bad Urach), ein südexponierter Steppenheidewald.

 

Schematische Verbreitung von N. sylvestris in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise Stand 2017

Mantis religiosa, Polysarcus denticauda, Isophya kraussii, Leptophyes albovittata, Leptophyes punctatissima, Barbitistes serricauda, Phaneroptera falcata, Phaneroptera nana, Meconema meridionale, Meconema thalassinum, Conocephalus fuscus, Conocephalus dorsalis, Ruspolia nitidula, Tettigonia cantans, Tettigonia viridissima, Decticus verrucivorus, Platycleis albopunctata, Platycleis tessellata, Metrioptera roeselii, Metrioptera bicolor, Metrioptera brachyptera, Pholidoptera griseoaptera, Ephippiger diurnus, Acheta domesticus, Gryllus campestris, Eumodicogryllus bordigalensis, Modicogryllus frontalis, Nemobius sylvestris, Pteronemobius heydenii, Oecanthus pellucens, Myrmecophilus acervorum, Gryllotalpa gryllotalpa, Tetrix ceperoi, Tetrix subulata, Tetrix undulata, Tetrix tenuicornis, Tetrix bipunctata, Podisma pedestris, Miramella alpina, Calliptamus italicus, Oedipoda germanica, Oedipoda caerulescens, Sphingonotus caerulans, Mecostethus parapleurus, Stethophyma grossum, Psophus stridulus, Aiolopus thalassinus, Arcyptera fusca, Chrysochraon dispar, Euthystira brachyptera, Omocestus rufipes, Omocestus viridulus, Omocestus haemorrhoidalis, Stenobothrus lineatus, Stenobothrus nigromaculatus, Stenobothrus stigmaticus, Gomphocerippus rufus, Myrmeleotettix maculatus, Stauroderus scalaris, Chorthippus apricarius, Chorthippus vagans, Chorthippus biguttulus, Chorthippus brunneus, Chorthippus mollis, Chorthippus albomarginatus, Chorthippus dorsatus, Chorthippus montanus, Chorthippus parallelus

Übersicht