Metrioptera bicolor (Zweifarbige Beißschrecke) (Philippi, 1830)

Verbreitung in Deutschland: Auch diese Art ist im warmen Süden Deutschlands deutlich häufiger als im Norden, wo sie etwa in Niedersachsen oder in der Hansestadt Bremen fehlt (Maas et al. 2002).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Metrioptera bicolor besiedelt bevorzugt die warmen Naturräume Baden-Württembergs, ist aber genauso auf den Magerrasen der Schwäbischen Alb und den Weidfeldern des Südschwarzwaldes zu finden. Keine Nachweise bestehen aus Oberschwaben außerhalb des Bodenseebeckens, nur sehr wenige aus den Keuper-Waldbergen und überraschenderweise auch aus dem Kraichgau (Detzel 1998).

Habitatansprüche: Die Zweifarbige Beißschrecke besiedelt vor allem höherwüchsige Magerrasen, Magerwiesen und deren Versaumungsstadien. Die Art ist deutlich reduziert auf intensiver bewirtschaftetem Grünland und auf sehr lückigen, vegetationsarmen Halbtrocken- und Trockenrasen (Detzel 1998).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Detzel 1998). Die damalige Einschätzung kann in heutiger Zeit nicht mehr aufrecht erhalten werden, da M. bicolor mittlerweile regional deutlich rückläufig ist. Beispielsweise ist die Art im Stadtkreis Stuttgart erloschen (Detzel 2005). Auch für diese Art ist eine Beibehaltung extensiver Bewirtschaftungsweisen wie Schafbeweidung oder ein- bis zweischüriger, düngungsfreier Mahd essentiell. Bei zunehmender Verbuschung und Sukzession verschwindet sie ebenso wie bei intensiver Nutzung.

Eignung als Indikatorart: M. bicolor ist ein guter Indikator für extensiv genutzte Halbtrockenrasen und Magerwiesen.

Quellen für diese Seite:

Detzel, P. (1998): Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Eugen Ulmer (Stuttgart), 580 S.

Detzel, P. (2005): Die Heuschrecken Stuttgarts - Verbreitung, Gefährdung und Schutz. - Schriftenreihe des Amtes für Umweltschutz 3, 110 S.

Maas, S.; Detzel, P. & A. Staudt (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands - Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Schriftreihe des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bonn - Bad Godesberg, 401 S.

 

Männchen von Metrioptera bicolor auf der Schwäbischen Alb (Rossberg, Gönningen), Juli 2009.

 

Langflügeliges Männchen der Zweifarbigen Beißschrecke auf der Schwäbischen Alb (Frankenhofen), Juli 2014.

 

Habitat der Zweifarbigen Beißschrecke in Oberschwaben (Sipplingen), ein versaumter Halbtrockenrasen.

 

Weiteres Habitat der Zweifarbigen Beißschrecke in Oberschwaben (Owingen), ein beweideter Drumlin mit Halbtrockenrasen-Elementen.

 

Weiteres Habitat auf der Schwäbischen Alb (Öschingen), ein langgrasiger Halbtrockenrasen.

 

Kleinflächige Magerbrache inmitten von intensiv genutztem Grünland als Habitat von M. bicolor auf der Schwäbischen Alb (Frankenhofen).

 

Schematische Verbreitung von M. bicolor in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Grauer Bereich: Nur Einzelvorkommen bekannt

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise Stand 2017

Mantis religiosa, Polysarcus denticauda, Isophya kraussii, Leptophyes albovittata, Leptophyes punctatissima, Barbitistes serricauda, Phaneroptera falcata, Phaneroptera nana, Meconema meridionale, Meconema thalassinum, Conocephalus fuscus, Conocephalus dorsalis, Ruspolia nitidula, Tettigonia cantans, Tettigonia viridissima, Decticus verrucivorus, Platycleis albopunctata, Platycleis tessellata, Metrioptera roeselii, Metrioptera bicolor, Metrioptera brachyptera, Pholidoptera griseoaptera, Ephippiger diurnus, Acheta domesticus, Gryllus campestris, Eumodicogryllus bordigalensis, Modicogryllus frontalis, Nemobius sylvestris, Pteronemobius heydenii, Oecanthus pellucens, Myrmecophilus acervorum, Gryllotalpa gryllotalpa, Tetrix ceperoi, Tetrix subulata, Tetrix undulata, Tetrix tenuicornis, Tetrix bipunctata, Podisma pedestris, Miramella alpina, Calliptamus italicus, Oedipoda germanica, Oedipoda caerulescens, Sphingonotus caerulans, Mecostethus parapleurus, Stethophyma grossum, Psophus stridulus, Aiolopus thalassinus, Arcyptera fusca, Chrysochraon dispar, Euthystira brachyptera, Omocestus rufipes, Omocestus viridulus, Omocestus haemorrhoidalis, Stenobothrus lineatus, Stenobothrus nigromaculatus, Stenobothrus stigmaticus, Gomphocerippus rufus, Myrmeleotettix maculatus, Stauroderus scalaris, Chorthippus apricarius, Chorthippus vagans, Chorthippus biguttulus, Chorthippus brunneus, Chorthippus mollis, Chorthippus albomarginatus, Chorthippus dorsatus, Chorthippus montanus, Chorthippus parallelus

Übersicht