Tetrix subulata (Säbel-Dornschrecke) (Linnaeus, 1758)

 

Verbreitung in Deutschland: T. subulata ist in ganz Deutschland nachgewiesen, wobei die Art im Süden häufiger ist als im Norden (Maas et al. 2002).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Die Säbel-Dornschrecke ist in Baden-Württemberg weit verbreitet. Eine Präferenz besteht für die gewässerreichen Regionen der Oberrheinebene, des Albvorlandes und Oberschwabens. Nachweise aus dem Schwarzwald, von der Schwäbischen Alb und aus dem Bau- und Tauberland sind spärlich (Detzel 1998).

Habitatansprüche: T. subulata ist ein Pionierbesiedler feuchter Störstellen (Detzel 1998, Maas et al. 2002). Besiedelt werden bevorzugt feuchte bis nasse Habitate wie Feuchtwiesen, Flachufer von Stillgewässern sowie feuchte Stellen auf Kahlschlägen oder in Ackergebieten.

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Detzel 1998). Aufgrund der weiten Verbreitung und der geringen Habitatansprüche der Art kann die Säbel-Dornschrecke in Baden-Württemberg als ungefährdet gelten.

Eignung als Indikatorart: T. subulata kann als Indikator feuchter Lebensräume mit Störstellen dienen.

Quellen für diese Seite:

Detzel, P. (1998): Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Eugen Ulmer (Stuttgart), 580 S.

Maas, S.; Detzel, P. & A. Staudt (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands - Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Schriftreihe des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bonn - Bad Godesberg, 401 S.

 

 

Langdornige Form der Säbel-Dornschrecke (Tetrix subulata) im Donaumoos (NSG Langenauer Ried), September 2012.

 

 

Schematische Verbreitung von T. subulata in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Gryllotalpa gryllotalpa, Tetrix ceperoi, Tetrix undulata

Übersicht