Pholidoptera griseoaptera (Gewöhnliche Strauchschrecke) (de Geer, 1773)

 

Verbreitung in Deutschland: Die Gewöhnliche Strauchschrecke ist in ganz Deutschland verbreitet und meist häufig (Maas et al. 2002).

Verbreitung in Baden-Württemberg: Pholidoptera griseoaptera kann prinzipiell in ganz Baden-Württemberg angetroffen werden, allein in den höchsten Lagen des Schwarzwaldes existieren kleine Verbreitungslücken (Detzel 1998).

Habitatansprüche: P. griseoaptera benötigt gebüsch- und gestrüppreiche Lebensräume. Diese findet sie etwa an Waldrändern und entlang von Waldwegen, auf Sturmwurfflächen, aber auch an Heckenstrukturen im Offenland, in Parks und Gärten (Detzel 1998, Maas et al. 2002).

Gefährdung/Schutz: RL BW: Ungefährdet (Detzel 1998). Die Art ist recht anspruchslos und kann aktuell noch überall an geeigneten Stellen angetroffen werden.

Eignung als Indikatorart: P. griseoaptera besitzt keine Indikatorqualität.

Quellen für diese Seite:

Detzel, P. (1998): Die Heuschrecken Baden-Württembergs. Eugen Ulmer (Stuttgart), 580 S.

Maas, S.; Detzel, P. & A. Staudt (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken Deutschlands - Verbreitungsatlas, Gefährdungseinstufung und Schutzkonzepte. Schriftreihe des Bundesamt für Naturschutz (BfN), Bonn - Bad Godesberg, 401 S.

 

 

Weibchen von Pholidoptera griseoaptera an einem gebüschreichen Magerrasenrand bei Bonndorf (Baar-Wutach-Gebiet), Oktober 2010.

 

 

Männchen von P. griseoaptera in den Oberen Gäuen (Horb), November 2010.

 

 

Charakteristisches Habitat der Strauchschrecke auf der Schwäbischen Alb (Meßstetten), kraut- und sträucherreiche Wald- und Wegsäume.

 

 

Schematische Verbreitung von P. griseoaptera in Baden-Württemberg:

Dunkelblauer Bereich: Belegte Vorkommen

Schwarze Punkte: Eigene Nachweise

 

Metrioptera brachyptera, Ephipigger diurnus

Übersicht